Startseite

Archiv 2022

  • Sanierung Außenputz an der Schmiede

    Bereits seit einigen Jahren arbeiten wir an der Einrichtung einer historischen Steinbruchschmiede als Schaubereich. Dazu wird ein eigentlich vergleichsweise modernes Gebäude aus den 1960er Jahren so umgestaltet, daß es den Eindruck erweckt, es handele sich um eine klassische Schmiede aus der Zeit um 1925. Die Innenausstattung mit Werkzeugen und Maschinen besteht fast ausschließlich aus historischen Originalobjekten, welche aus verschiedenen Orten zusammengetragen worden. Das Gebäude soll dazu die passende bauliche Hülle bilden.

    Der Innenausbau ist bereits weitgehend fertig, jedoch war die Sanierung des Putzes an den Außenwänden lange Zeit ungelöst. Die Herausforderung besteht darin, den optischen Eindruck eines klassischen Putzes für Industriegebäude aus früherer Zeit wieder auferstehen zu lassen. Mangels hinreichender Erfahrung beim Verputzen konnten wir diese Arbeiten nicht selbst durchführen. Es ist uns nun aber gelungen, Fördermittel aus dem “Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“ des Deutschen Verbandes für Archäologie, finanziert von der Kulturstaatsministerin der Bundesregierung, einzuwerben. Damit kann die Sanierung des Außenputzes von der Fachfirma “Bauhütte Schulz“ durchgeführt werden, welche viel Erfahrung im Denkmalbereich und bei Restaurierungen mitbringt. Zum Einsatz kommt ein zweischichtiger Kalkputz in Kratztechnik. Wir bedanken uns beim DVA für die Unterstützung und freuen uns bereits auf den Tag der Fertigstellung, wenn die Schmiede dann auch von außen ein Schmuckstück ist.

    Zur Vorbereitung der Putzsanierung haben wir den Winter über u. a. lose Altputzreste entfernt, 15.1.2022.
    Aufbringen der unteren Putzschicht an der Rückseite des Gebäudes durch die Restauratoren der Bauhütte Schulz, 19.4.2022.

    Alle Fotos: M. Otto.

  • Arbeiten an Dampfloks und Gelände

    In den letzten anderthalb Monaten hat sich wieder einiges getan im Feldbahnmuseum. So erfolgten Arbeiten an gleich drei Dampflokomotiven, es wurden zahlreiche eingelagerte Werkzeugmaschinen und museale Exponate zwischen verschiedenen Standorten umgeräumt, um Platz für die Erweiterung der vorhandenen Dreherei zu schaffen, und die Arbeiten zur Waldpflege sowie der Rückschnitt von Gestrüpp an der Regelspurstrecke in Mockethal konnten bis zum Beginn der Vogelschutzzeit abgeschlossen werden.

    Aktuell nehmen die Vorbereitungen für den Beginn der Besuchersaison an Fahrt auf. Die erste Veranstaltung in diesem Jahr sind die Bahnerlebnistage am Wochenende 23. und 24. April.

    Endlich Frühling! Ein C-Falter freut sich über die sonnengefluteten Gleisanlagen, 26.3.2022.
    Auch die Kipphunte aus dem ehemaligen Zinnerzbergwerk Altenberg genießen das Frühlingswetter, 26.3.2022.
    Bei der Krauss-Dampflok 7790 haben sich starke Verschleißerscheinnungen an den Kesselrohren eingestellt, sie müssen daher ausgetauscht werden. Hier werden gerade die alten Rohre vom Rohrspiegel an der Rauchkammer getrennt. Foto: P. Heinrich, März 2022.
    Nach dem anschließenden Lösen auf der Feuerbüchsseite können die alten Rohre herausgezogen werden, 29.1.2022.
    An der Henschel-Dampflok vom Typ Riesa erfolgten verschiedene Befundungsarbeiten an Zylindern und Triebwerk, 22.1.2022.
    Bei der aus Essen stammenden Henschel-Dampflok vom Typ Helfmann hat die jahrzehntelange Abstellung unter freiem Himmel in Teilbereichen erhebliche Korrosionsschäden verursacht, hier erkennbar am dicken Plattenrost zwischen Führerhausseitenwand und Rahmen, 19.2.2022.
    Die Gehäuseteile werden daher demontiert, um den Rost zu beseitigen und einzelne nicht mehr rettbare Blechpartien erneuern zu können, 19.2.2022.
    Alle reden von Elektromobilität… Akkulokparade vor der Museumshalle. Foto: P. Heinrich, März 2022.
    Transport des Quecksilberdampfgleichrichters vom Glassandwerk Hosena an einen neuen Lagerort. Er diente bis zum Ende des Betriebs in Hosena der Stromversorgung für die mit Fahrleitung elektrifizierten Feldbahnstrecken, 12.3.2022.
    Das Herzstück des Gleichrichters, der Glaskolben mit den Armen für die Anoden. Foto: P. Heinrich, März 2022.
    In Mockethal wurden die letzten 30 m der Regelspurstrecke bis zum Bahnübergang Arthur-Thiermann-Straße von umfangreichem Gestrüpp und Wildwuchs befreit. Dieses Streckenstück konnte von unserem Museum bisher leider nicht erworben werden, da die Stadt Pirna hier aktuell Planungen für eine Buswendeschleife verfolgt. Als Zwischenlösung konnten wir jedoch eine Nutzungsvereinbarung abschließen, 26.2.2022.
    Weiter taleinwärts hatten die Frühjahrstürme mehrere Pappeln umgeworfen und weitere wiesen eine erhebliche Schrägneigung auf, weshalb sie vorsorglich gefällt wurden, 26.2.2022.
    Vom Torfwerk Koch in Saterland-Ramsloh konnten wir eine größere Anzahl Torfloren übernehmen, darunter einen Zug mit hölzernen Aufbauten in klassischer Bauform. Die Wagen sollten im Torfwerk nach jahrelanger Abstellzeit bereits verschrottet werden und befinden sich in einem eher schlechten Zustand, sind aber wiederaufbaufähig, 19.3.2022.

    Soweit nicht anders angegeben, alle Fotos: M.Otto.

  • Geländepflege im Februar

    Zu den Tätigkeiten im Feldbahnmuseum gehören viele Arbeiten, die mit dem Thema Feldbahn eigentlich gar nichts zu tun haben, für ein funktionierendes Museum aber unabdingbar sind. So nimmt die Pflege und Instandhaltung des Geländes und der zahlreichen Gebäude immer wieder breiten Raum ein. Anfang Februar widmeten wir uns u. a. dem Freischnitt entlang der Zufahrtsstraße im Tal und der Reinigung des Außenparkplatzes.

    An den Rändern der Zufahrtsstraße zum Museumsgelände werden junge Bäume und Gestrüpp zurückgeschnitten, die in das Lichtraumprofil der Straße ragen.
    Am Haupteingang wird die Abflußrinne von eingespültem Laub und Sand gereinigt.
    Parallel wird am Baustofflager Beton gemischt und mit der Umbau-Akkulok aus der Ziegelei Neustadt/Orla in Richtung Haupteingang transportiert… Foto: S.Otto, 5.2.2022.
    …um dort ausgebrochene Stellen an den Seitenwänden des Sandfanges reparieren zu können.
    Die großen Flächen des Außenparkplatzes werden mit unserer Kehrmaschine gereinigt. Das Gerät wurde von der Fa. Leiber in den 1960er Jahren gebaut und wird von einem kleinen Güldner-Dieselmotor angetrieben. Trotz dieser Arbeitserleichterung ist an den Rändern des Parkplatzes weiterhin Handarbeit gefragt.

    Soweit nicht anders angegeben, alle Fotos: M.Otto, 5.2.2022.
  • Vegetationsarbeiten an der Regelspurstrecke

    Seit einigen Jahre bemühten wir uns um den Erwerb der Ladestelle Mockethal, um später einmal einen geeigneten Endpunkt unserer Feldbahnstrecke außerhalb der Herrenleite bauen zu können. Mittlerweile wurden diese Grundstücke von der Deutschen Bahn an Dritte verkauft. Im Jahr 2021 konnte unser Verein nach längeren Gesprächen mit dem neuen Eigentümer weitere etwa 150 m Strecke erwerben. Durch die Erweiterung unseres Grundstückes vereinfacht sich der Zugang für Besucher zum Streckenendpunkt in Mockethal, auch wenn wir die ursprünglich favorisierte Variante (Endpunkt auf der Ladestelle Mockethal) leider nicht realisieren können.

    Zum traditionellen Jahresendeinsatz konnten wir nun unter Einhaltung der üblichen Corona-Regeln Grünpflege betreiben, sodass zu den nächsten Veranstaltungen die Draisine noch ein Stück weiter fahren kann.

    Nicht nur das Freischneiden des Lichtraumprofils ist wichtig: Zur Herausforderung werden lange Brombeerranken, die sich im Schotterbett wohlfühlen, jedoch zur Betriebssicherheit des Draisinenverkehrs weichen müssen.
    Foto: M. Weber, 29.12.2021.
    Auch im Streckenabschnitt, welcher schon seit 2006 im Vereinsbesitz ist, gab es einiges zu tun. Die schweren Herbststürme hatten mehrere Bäume umgeworfen, die es zu beräumen galt.
    Foto: M. Weber, 29.12.2021

Aktuelles
Archiv 2022
Archiv 2021
Archiv 2020
Archiv 2018
Archiv 2016
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Archiv 2005