Startseite

Aktuelles

Sanierung Außenputz der Schmiede

In den Tagen bis Ende April hatten die Kollegen der Bauhütte Schulz alle Hände voll zu tun, den Außenputz der Schmiede fertigzustellen. Wie schon in der letzten Meldung beschrieben, wurde hier mit klassischen manuellen Techniken gearbeitet. Ziel war ein historisches Erscheinungsbild ohne den Einsatz von Fassadenfarbe.

Zunächst werden die sogenannten Faschen um Fenster und Türen mit einer glatten Oberfläche angelegt, anschließend der Putz auf den Wandflächen aufgetragen mit einer Oberfläche in Kratztechnik. Foto: M. Sommer, 21.4.2022.
Foto: M. Sommer, 21.4.2022.

Das Ergebnis kann nun zu Pfingsten von allen Seiten bewundert werden! Noch einmal vielen Dank für die geleistete Arbeit und an die Fördermittelgeber, die diesen großen Fortschritt ermöglicht haben.

Foto: M. Otto, 12.5.2022.
Fasche um Nebentür und eingebetteter Lichtschalter. Foto: M. Otto, 12.5.2022.

Auch wenn hier das Äußere der Schmiede im Mittelpunkt stehen soll, zu Pfingsten wird es natürlich auch innen Aktivitäten geben: Jeweils zwischen 11:30 und 12:30 Uhr sowie 16:30 und 17:30 Uhr wird unser Schmied Felix Kreutzer steinbruchtypische Schmiedearbeiten vorführen.

Foto: Christian Bedeschinski, 7.10.2017.

Demontage der Henschel Bauart „Helfmann“

Die im Herbst 2015 aus Essen übernommene schwere Henschel-Baulok Bauart „Helfmann“ steht nun schon das siebente Jahr aufgebockt vor der Museumshalle. Aufgebockt einerseits wegen der abweichenden Spurweite von 750 mm, vor allem aber weil sie im Übernahmezustand alles andere als rollfähig war. Aufgrund der jahrzehntelangen Abstellzeit im Freien war die Demontage des Fahrwerks sehr aufwändig. Die Achsen sind nun zwar schon eine ganze Weile ausgebaut und viele Teile sind inzwischen gereinigt und montagebereit, jedoch sind auch alle anderen Komponenten der Lok stark korrodiert. Für eine langfristige Konservierung und Restaurierung wurde entschieden, die Lok nahezu vollständig zu zerlegen, um Rostaufplattungen komplett zu beseitigen. Vor Kurzem war es nun soweit, als letztes Großbauteil wurde der Kessel abgehoben. Ein großes Dankeschön geht hier an unseren langjährigen Unterstützer Bernd Reichelt aus Pirna, der den Kessel mit seiner Technik abhob.

Zunächst gingen wir davon aus, dass Ausladung und Tragfähigkeit des Lkw-Abschleppwagens ausreichen würden, den Kessel zu bewegen. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Kessel deutlich über 4 Tonnen wiegt.
Foto: Siegfried Otto, 21.5.2022.
Somit wurde noch am selben Abend der „richtige“ Kran geholt und aufgebaut, für den die angezeigten 4,8 t kein Problem waren. Ein zweites großes Dankeschön geht noch einmal an Bernd Reichelt und vor allem an seine Frau für ihre Geduld…
Foto: Rainer Dominik, 21.5.2022.

Neuzugang

Auch eine neue Lok gibt es für unser Museum zu vermelden. Aus dem Granitabbaumuseum in Königshain erreichte uns eine UNIO LD-45 N. Sie wurde 1979 unter Fabriknummer 1317 in Rumänien gebaut und war anschließend im Kalksandsteinwerk Falkenberg als Reserve für die dortigen Fahrleitungsloks bis 1996 im Einsatz. Danach gelangte die Lok über eine Privatsammlung nach Königshain für den geplanten Aufbau einer kleinen Fahrstrecke. Dieses Projekt ließ sich jedoch nie verwirklichen und so stand die Lok ab 1999 in Königshain unzugänglich in einem Schuppen. Abgesehen von mehreren kleineren Vandalismusschäden befindet sich die Lok noch im letzten Einsatzzustand und soll auch so erhalten bleiben. Die Vandalismusschäden werden aber natürlich behoben, zwei Graffitis auf den Führerhausscheiben wurden bereits entfernt.

Neuzugang UNIO LD-45 N aus dem Granitabbaumuseum Königshainer Berge. Die Lok war ursprünglich im Kalksandsteinwerk Falkenberg im Einsatz und freut sich, nun wieder mit ihrer alten Bekannten, der Umbau-Ellok auf Basis einer EL 6/02 aus dem selben Werk, zusammen zu sein. Foto: M. Otto, 14.5.2022.
Orange hat viele Gesichter… Zusammentreffen der beiden Falkenberger Loks mit der bereits seit über 30 Jahren in unserer Sammlung befindlichen UNIO LDI-45 N aus dem Kalkwerk Ludwigsdorf. Die konstruktiven Unterschiede zwischen den beiden verschiedenen Loktypen von UNIO sind nur minimal. Foto: M. Otto, 14.5.2022.