Startseite

Feldbahnmuseum unter Strom

In den Wintermonaten konnten wir den ersten Teil einer Fahrleitungsanlage für Grubenlokomotiven in Betrieb nehmen. Angedacht war der Fahrdraht in einem Depot neben der Werkstatt für den Betrieb der in Aufarbeitung befindlichen EL 30-1 (HFD-Nr. 120). Kurzerhand wurde aber auch die elektrische Anlage der EL 6 aus Gittersee (HFD-Nr. 9) überprüft und ergänzt. Im nächsten Schritt wollen wir den Fahrdraht bis auf den Werkstattvorplatz erweitern, um den Besuchern in einem zugänglichen Bereich unsere Elektrolokomotiven mit niedriger Fahrdrahthöhe vorführen zu können.

Ursprünglich sind die elektrischen Anlagen der Lokomotiven für 220 Volt Gleichspannung ausgelegt, was es dann auch ermöglicht, die Fahrzeuge bei der Streckenförderung schwerer Züge im Bergbau einzusetzen. Bei uns wird jedoch nur mit etwa 100 Volt Gleichspannung gefahren, was für den Museumsbetrieb völlig ausreichend ist.

Auf beiden Gleisen im Depot neben der Werkstatt geht es derzeit recht eng zu, der Bereich ist für Besucher derzeit leider nicht zugänglich.
Foto: J. Lenk, 24.04.2021
Blick in den Führerstand: In der linken Hand das Handrad des Fahrschalters, in der rechten Hand die Bedieneinrichtung der Bremse. Im Hintergrund sieht man außerdem den Erdungsschalter.
Foto: J. Lenk, 24.04.2021